Winzerportrait

Azul y Garanza / Navarra / Spanien

Maria Belzenegui , Dani Sanchez & Fernando Belzenegui – Bunte Vielfalt

 

Vor über 10 Jahren begannen Maria & Dani, in der alten Cooperative von Carcastillo Wein zu machen. Die Trauben kamen von einigen Traubenbauern aus den umliegenden Dörfern und den eigenen grad mal 2 ha Cabernet und Merlot am Rande der Bardenas Reales.

weiterlesen

 

Unser intelligentes Sortiment

Was der Handel wirklich braucht

20 Jahre Erfahrung und die Konzentration auf die Bedürfnisse unserer Kunden haben unser Sortiment entstehen lassen: etwa 450 reine Weine, die mit dem Mut zur gezielten Auswahl intelligent zu einem Profi - Sortiment zusammengestellt sind.
Mit Exklusivem, mit Bewährtem, aber immer wieder auch mit Avantgardistischem und, selbstverständlich, auch mit Günstigem.

weiterlesen

 

Lorbeerkranz trifft Weinrebe

Spitzenwinzer. Ausgezeichnet!

Unsere Winzer gehören zu den erfolgreichsten der Branche. Jung - dynamische und alteingesessene, knackige und kauzige, versessene und vergessene, fleißige und geniale Winzerinnen und Winzer: mit großem Respekt vor der Natur und viel Engagement am Berg und im Keller haben sie in den letzten Jahren den Biowein zu Spitzenbewertungen geführt.
Die hohe Zahl international prämierter Weine im VivoLoVin – Sortiment singt ihnen immer mehr Loblieder. Und wir sind froh, solche Winzerinnen und Winzer unter uns zu haben.

 

 

 

Seminartag Wein und Käse

12.11.2014

VivoLoVin lädt ein in seine Bremer Weinwelt und stimmt uns ein auf ein schwungvolles, genussreiches Weihnachtsgeschäft.

Nur mit Anmeldung!
Wir freuen uns!

 

NEWS

Ein interessantes Paar – Tertulia Syrah-Viognier 2013

Unsere Serie interessanter regionaler Rebsortenweine die meist als bi-cépage Kompositionen angelegt sind, bekommt nun endlich eine französische Ergänzung. Als bi-cépage bezeichnet man in Frankreich die Weine, die eine Assemblage aus zwei Rebsorten sind. Bis auf unseren Tertulia Primitivo der laut Etikett reinsortig ist, steht die Tertulia Serie für Assemblages aus jeweils zwei regional verankerten interessanten Rebsorten.

weiterlesen

 

Vivo lovin'

Unsere Liebe zu reinen Weinen

Reine Weine entstehen im Einklang mit der Natur, mit Respekt und in Freundschaft, mit Fairness und in Partnerschaft, mit Erfahrung und durch Neugier. Heute wie im Jahr 1988 gilt es Ökologie, Önologie und Ökonomie nachhaltig und genussvoll in Einklang zu bringen. Durch unsere Liebe zu den reinen Weinen werden für unsere Kunden, für die Kunden unserer Kunden, für die Winzer und für unsere Umwelt reine Weine zur reinen Freude.

Wein des Monats

Azienda Vaccaro - Nero d’Avola 2013 – IGP Terre Siciliane

Salaparuta, Sicilia, Italien

Nero d’Avola – dunkles Rot fast so schwarz wie der Basalt des Ätna

Brillant und von schwarzroter Farbe offenbart sich der Nero d’Avola von Carmelo Vaccaro.

Das Schwarz mag an die dunkle Lava des Ätna erinnern, doch die wilden und einsamen Hügel um Salaparuta im Westen Siziliens sind hell und von kalkigen Böden marinen Ursprungs gezeichnet. Hier gedeihen auf fruchtbaren Hanglagen in 450-500m Höhe früh reifende Trauben.

weiterlesen

 

Marken machen Märkte.

Wir machen Marken

Der Bioweinmarkt wächst. Das bietet Chancen. Durch zunehmenden Wettbewerb und Preisdruck wird der Markt aber auch schwieriger. Hier werden starke Marken immer wichtiger. Mit unseren ambitionierten Winzern entwickeln wir seit vielen Jahren immer wieder eigenständige Marken, mit denen sich unsere Kunden am Markt erfolgreich abheben. Das Geheimnis des Markenerfolgs liegt neben der marketingstarken Produktausstattung vor allem in der Güte der Weine...

weiterlesen

 

Abfüllen. Aber richtig

Unsere Weinwerke Bremen: Bio in Flaschen.

Wir haben es geschafft, als junger Betrieb eine alte Bremer Tradition weiter zu führen und mit neuem Esprit zu beleben. Schon seit dem Mittelalter ist Bremen berühmt für gute Weine. Es gibt wohl keine andere Region der Welt, in der zwar kein Wein angebaut wird, aber dennoch so kultiviert mit Wein umgegangen und gehandelt wird.

weiterlesen

 

 

Immer wieder: Gut

Unser Weniger - Wege - Mehrwegsystem.

Ein intelligentes Mehrwegsystem als aktiver Beitrag zum Umweltschutz mit Kundenbindung: durch die direkte Anbindung der Weinwerke Bremen wird Mehrweg bei uns zu einem geschlossenen System der kurzen Wege und damit zu einer durchdachten und glaubwürdigen Konzeption. Die positive Bilanz der Mehrweg - Idee kommt hier voll zum Tragen und die Ressourcen werden wirklich geschont. So kann der Verbraucher mit gutem Gewissen zu Mehrweg greifen und profitiert dazu von einem besonders vorteilhaften Verhältnis von Qualität, Quantität und Preis.
Unser umfangreiches Mehrwegsortiment ist so für unsere Partner zu einem wichtigen Instrument der Kundenbindung geworden.

 

 

Artikel Fortsetzung

Unser intelligentes Sortiment

Was der Handel wirklich braucht

20 Jahre Erfahrung und die Konzentration auf die Bedürfnisse unserer Kunden haben unser Sortiment entstehen lassen: etwa 450 reine Weine, die mit dem Mut zur gezielten Auswahl intelligent zu einem Profi - Sortiment zusammengestellt sind. Mit Exklusivem, mit Bewährtem, aber immer wieder auch mit Avantgardistischem und, selbstverständlich, auch mit Günstigem. Weinen für alle Zielgruppen und für alle Handelsformen. Vom ehrlichen Landwein, über den rebsortenreinen Trendwein bis zur anspruchsvollen Spitzenqualität. Weil wir reine Wein nicht nur gerne auswählen, sondern auch gerne verkaufen, geben wir unser Wissen gezielt weiter: passend zum Profi - Sortiment genießen unsere Kunden auch die Profi - Beratung.

 

Marken machen Märkte.

Wir machen Marken

Der Bioweinmarkt wächst. Das bietet Chancen. Durch zunehmenden Wettbewerb und Preisdruck wird der Markt aber auch schwieriger. Hier werden starke Marken immer wichtiger. Mit unseren ambitionierten Winzern entwickeln wir seit vielen Jahren immer wieder eigenständige Marken, mit denen sich unsere Kunden am Markt erfolgreich abheben. Das Geheimnis des Markenerfolgs liegt neben der marketingstarken Produktausstattung vor allem in der Güte der Weine: statt anonymer Beliebigkeit setzen wir auf individuelle Weine mit Geschichte, Profil und Charakter. Besonders flexibel sind wir auch im Bereich „Private Label“ durch unsere leistungsfähige Logistik der WeinWerke Bremen.

 

Wein des Monats

Azienda Vaccaro - Nero d’Avola 2013 – IGP Terre Siciliane
Salaparuta, Sicilia, Italien

Nero d’Avola – dunkles Rot fast so schwarz wie der Basalt des Ätna


Brillant und von schwarzroter Farbe offenbart sich der Nero d’Avola von Carmelo Vaccaro. Das Schwarz mag an die dunkle Lava des Ätna erinnern, doch die wilden und einsamen Hügel um Salaparuta im Westen Siziliens sind hell und von kalkigen Böden marinen Ursprungs gezeichnet. Hier gedeihen auf fruchtbaren Hanglagen in 450-500m Höhe früh reifende Trauben. Die Vegetationsperiode setzt deutlich früher ein als in fast allen anderen Gebieten Europas. Carmelo geht in den ersten Augusttagen in die Reben um früh reifende Trauben zu lesen. Zu den ersten Rebsorten gehören meist Chardonnay und Pinot Grigio, aber auch die größeren Mengen vom Nero d’Avola und Catarratto blubbern schon Ende August fleißig in den Gärtanks. Mitte September ist hier die Weinlese mehr oder weniger beendet.


Aufgrund des frühen Vegetationsverlaufs sind die Weine auch etwas ganz Besonderes. Mit ausgeprägtem organoleptischem Potential entfalten sie frische und fruchtige Aromen, sind früh zugänglich und nicht unbedingt Weine, die über viele Jahre gelagert werden sollten.


So zeigt sich auch der 2013er Nero d’Avola mit voller würziger Kraft und die im Hintergrund erkennbaren Tannine sind zahm und schmiegen sich an die Zunge. Die Säure, mit einer Anmutung von Pflaume und süsser Kirsche, bringt Spannung in den Wein, im Abgang meldet sich der für die Rebsorte typische leicht rauchige an frischen Tabak erinnernde Geschmack. Der Wein dieses sehr fruchtigen Jahrgangs passt hervorragend zu Pizza mit scharfer Salami, oder auch zu einem salzig würzigen Pecorino Käse.

Es lebe der Wein!

zurück

 

Abfüllen. Aber richtig

Unsere WeinWerke Bremen: Bio in Flaschen.

Wir haben es geschafft, als junger Betrieb eine alte Bremer Tradition weiter zu führen und mit neuem Esprit zu beleben. Schon seit dem Mittelalter ist Bremen berühmt für gute Weine. Es gibt wohl keine andere Region der Welt, in der zwar kein Wein angebaut wird, aber dennoch so kultiviert mit Wein umgegangen und gehandelt wird. Dass unsere WeinWerke Bremen nur Bio in Flaschen lassen, versteht sich dabei. Unmittelbar an die Zentrale von VivoLoVin angegliedert, werden hier Flaschen gewaschen, Weine gelagert, Weine abgefüllt und etikettiert. Hier wird dem gesamten Produktionsprozess die Qualität gegeben, für die unsere Weine bekannt sind. Hier schlägt das logistische Herz von VivoLoVin. Durch die WeinWerke Bremen ist VivoLoVin besonders flexibel und kann sehr schnell auf Anforderungen reagieren. Durch die Zusammenführung von Handels- und Abfüllkompetenz profitieren unsere Kunden von einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis.

zurück

 

NEWS

Ein interessantes Paar – Tertulia Syrah-Viognier 2013

 

Unsere Serie interessanter regionaler Rebsortenweine die meist als bi-cépage Kompositionen angelegt sind, bekommt nun endlich eine französische Ergänzung. Als bi-cépage bezeichnet man in Frankreich die Weine, die eine Assemblage aus zwei Rebsorten sind. Bis auf unseren Tertulia Primitivo der laut Etikett reinsortig ist, steht die Tertulia Serie für Assemblages aus jeweils zwei regional verankerten interessanten Rebsorten.
Interessant ist aber unsere neue Tertuliaidee nicht nur weil es jetzt endlich 2 französische Rebsorten in einem Vin de Pays d‘Oc sind, sondern deren kombinationen. Die vinophilen Leser und Leserinnen haben womöglich schon bei der headline kurz innegehalten. Syrah ist eindeutig bekannt als rote und manchmal sogar violette Traubensorte, Viognier ist aber eine kräftige und stahlig aromatische weisse Rebsorte. Die Traubenhäute und das Innere der Beere sind zwar recht dunkel, aber eindeutig zu den weißen Trauben gehörend.
Der Wein aus diesem annähernd 50/50 Cuvée ist dennoch dunkelrot, etwas transparent und vor allem weich, fruchtig. Der Syrah wird gern ein etwas minziges Aroma attestiert, aber Standard ist eine an rote und schwarze Johannisbeeren erinnernde Aromatik und im Rhonetal mit leichter Anmutung von Lakritz. Die Viognier erlangt gern einen hohen Zuckergehalt und bei entsprechend langer Reifezeit am Rebstock ein ausgeprägtes und differenziertes Gemenge an Geschmackstypen. Gut erkennbar sind Pfirsich und Aprikosentöne, Blütenaromen von Veilchen und je nach Vinifikation erhält sich auch eine mineralisch stahlige Komponente.
Unser neuer Tertulia zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sich in einem Syrah-betonten Rouge die feinen Aromen südfranzösischer reifer Pfirsiche und Aprikosen entdecken lassen.
Doch sehen und schmecken Sie selbst: Ab jetzt im Verkauf #1199 Tertulia Syrah-Viognier

 

zurück

 

Winzerportrait

Azul y Garanza / Navarra / Spanien
Maria Belzenegui , Dani Sanchez & Fernando Belzenegui – Bunte Vielfalt

 

Vor über 10 Jahren begannen Maria & Dani, in der alten Cooperative von Carcastillo Wein zu machen. Die Trauben kamen von einigen Traubenbauern aus den umliegenden Dörfern und den eigenen grad mal 2 ha Cabernet und Merlot am Rande der Bardenas Reales. Antonio, der Vater von Maria und Fernando, hatte nur wenige Jahre zuvor die Gebäude der stillgelegten Cooperative günstig erworben und hatte Merlot und Cabernet Rebstöcke gesetzt. Schon die ersten Weine gelangen gut und wollten auf die Flasche gebracht werden. Doch eine Flasche braucht ein Etikett und der Wein einen Namen. “Azul y Garanza“ bedeutet “Blau und Karminrot“, das beschreibt nicht nur die Farbe eines ihrer Weine, sondern spiegelt auch die Leidenschaft wider, mit welcher sie jeden einzelnen Wein anbauen.

Teamwork ist die Basis ihrer Arbeit und Partnerschaft. Maria kümmert sich um die Pflege der Weinberge und deren Juwelen. Die Trauben werden erst geerntet wenn sie von Maria ‚freigegeben‘ wurden. Durchaus bereit mit etwas Risiko zu leben, wartet sie den tatsächlichen Zeitpunkt der Reife ab. So wurden in 2013 die ersten Trauben auch erst nach dem 20.09. in die Bodega gebracht – gute 3 Wochen später als gewöhnlich, viele andere Winzer hatten schon voller Sorge früher geerntet, niedrige Alkoholgehalte sind das Ergebnis. Das Wetter in 2013 war nicht einfach.
In den Wochen der Ernte und anschließenden Vinifikation wird jede Hand gebraucht, neben einigen Helfern ist dies die Zeit, in der das Team gemeinsam arbeitet. Es wird entrappt, belüftet, umgepumpt, Arbeiten die es immer wieder nötig machen, die gesamte Bodega gründlich zu putzen. Maria und Dani kümmern sich nahezu 24 Stunden am Tag um die gärenden Weine und treffen gemeinsam Entscheidungen, die das Leben der Weine bestimmen: Dauer der Maischgärung, Temperatur der Gärung, wie viel Luft braucht der junge Wein, wann wird der frische, blubbernde Saft für den Rosa de Azul von den Farbe gebenden Häuten der roten Trauben genommen und weiter wie ein Blanco vergoren? ...

Des abends stecken die Drei Ihre Köpfe und Gaumen zusammen, um die einzigartigen Weine dieser Region zu probieren, zu beraten und zu komponieren. Später im Jahr, im Dezember kehrt Ruhe ein, die Weine haben sich beruhigt, jetzt heißt es Geduld zu wahren und den Weinen etwas Zeit zu lassen. Es ist Zeit, sich um den Rebschnitt und neue Ideen zu kümmern, Fernando spielt seine Stärke aus und kümmert sich neben der Buchführung um Wort und Bild, ein Projekt will kommuniziert werden.
Im Winterhalbjahr ist Dani oft in der Welt unterwegs, um auf einer Vielzahl von Messen und Verkostungen den Charme der Azul y Garanza Weine spielen zu lassen und diese an den Mann und die Frau zu bringen. Nicht ganz unentscheidend ist, dass sowohl Dani als auch Maria und Fernando ebenfalls sehr charmant und sympathisch sind und schnell so manches Herz erobern.

Nicht nur die Menschen hinter den Weinen sind interessant, sondern auch die Region. Die Weinberge liegen in der Nähe des Nationalparks „Bardenas Reales“. Es ist eine wüstenartige Landschaft im Nordwesten Spaniens. Die lehmhaltigen Böden, der geringe Niederschlag (350 l/m²) und extreme Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht (+/- 15°C) geben den Weinen ihren besonderen Schliff. Tempranillo, Merlot, Cabernet Sauvignon, Garnacha Tinto, Graciano und Viura bilden den Rebspiegel.

Die Drei haben immer wieder neue Ideen und probieren gerne neue Sachen aus. Ein spannendes Projekt von Azul y Garanza ist es, von den Bauern aufgegebene Weinberge wiederzubeleben. Die unberührten Trauben werden zu interessanten Weinen ausgebaut. In den Genuss dieser Weine kommt man allerdings nur, wenn man das Trio in Carcastillo besucht – wenn ein wenig Zeit ist, wird man vielleicht auch in die loftartige Küche neben der Bodega eingeladen, ein paar Scheiben Chorizo, etwas Jamon und Queso finden sich eigentlich immer im Schrank und Wein gibt es natürlich. Was will man mehr?!?

 

zurück